Augenblick mal – Lasermarkierung auf Kontaktlinsen?

Die Handhabung von Kontaktlinsen aus Kunststoff kann vereinfacht werden, wenn sie mit einer Laserbeschriftung versehen sind. Diese hilft, eine Verwechslung von links und rechts zu vermeiden und man erkennt vor dem Einsetzen, ob die Linse fälschlicherweise umgestülpt ist. Das Sehen wird durch die Markierung nicht beeinträchtigt, da sie sich im Randbereich der Linse befindet.

Auf dem weichen Kunststoff der Kontaktlinsen erzeugt man mit einem CO2-Markierlaser mit kleiner Energiestufe Beschriftungen im Gravur- oder Schmelzverfahren. Meist werden Zahlen oder Buchstaben aufgebracht, aber auch Ringmarkierungen sind möglich. Entscheidend ist, dass die Markierung hygienisch einwandfrei ist, das heißt, sie darf die Oberfläche nur so wenig verändern, dass Keime sich nicht vermehrt anhaften können.

Mit einer Geschwindigkeit von nur 18 Millisekunden dauert der Markiervorgang nicht mal einen Augenblick!

Weitere Informationen:
Laserbeschriftung in der Medizintechnik
Laserbeschriftung auf Kunststoff
Laserbeschriftung in der Praxis: Fallstudien und Anwendungsbeispiele